Unternehmen mit den zukünftigen Schulkindern (13.08.2012)

Unternehmen mit den zukünftigen Schulkindern

 

Auch in diesem Jahr gab es ein paar schöne erlebnisreiche Tage für die zukünftigen Schulkinder Leonie, Tino, Lea, Sophia und Henry.

 

Im Mai fuhren wir mit dem Schulbus zur Grundschule nach Westeregeln um diese kennen zulernen. Freundlich wurden wir von der zukünftigen Lehrerin Frau Dittmar begrüßt.

Gemeinsam mit der 1.Klasse nahmen wir an einer Unterrichtsstunde teil und haben so unsere ersten Erfahrungen im Schulalltag gemacht. Das Stillsitzen und Zuhören und nicht Erzählen können, war ganz schön anstrengend. Aber alle hatten es gut gemeistert und waren froh, dass es endlich Frühstück gab. Im Anschluss gab es noch Spiel und Spaß mit den ehemaligen Kindergartenkindern. Auf dem Spielplatz vertrieben wir uns die Zeit bis uns der Linienbus zurück in unseren Ort brachte.

 

Einen Tag später picknickten wir am Sportplatz. Morgens war es noch ganz schön frisch, aber wir hatten uns gut darauf vorbereitet und das Frühstück schmeckte uns trotzdem gut.

Im Anschluss erkundeten wir die nähere Umgebung. Was gab es da nicht alles zu sehen. Da war es gut, dass wir unsere Becherlupen mit dabei hatten. So konnte manches Insekt genauer betrachtet werden. Vorbei an Rapsfeldern, rotem Klatschmohn und an den Schrebergärten ging es zurück zum Spielplatz. Dort konnten wir ausgiebig spielen. Die vielen Büsche luden zum Versteckspiel gerade zu ein. Und so konnten die Kinder nicht genug davon bekommen. Auch dieser Vormittag war viel zu schnell vorbei.

 

Am nächsten Tag fuhren wir mit dem Bus nach Magdeburg. Das Wetter meinte es mit uns an diesem Tag besser. In Magdeburg angekommen, sahen wir uns den Bahnhof an und beobachteten auf einem der Bahnsteige die ankommenden- und abfahrenden Züge. Hier nahmen wir auch gleich ein Obstfrühstück ein. Weiter ging unser Ausflug zur Leiterstraße und zum Hundertwasserhaus. Es gab so vieles zu sehen und das warme Wetter noch dazu, da konnten wir unmöglich an einem der Eisstände vorüber gehen. Wir genossen das leckere Eis vom Italiener und beobachten den Großstadttrubel. Nach dieser Erfrischung ging es weiter ins Alleecenter. War da ein Trubel und alle mussten aufpassen, dass keiner verloren ging. Trotz der vielen Menschen fuhren wir mit den Rolltreppen, was uns allen großen Spaß machte. Anschließend marschierten wir zu den Elbbrücken. Dort konnten wir einen Dampfer beobachten und uns noch einmal austoben, denn im Großstadtverkehr mussten sich alle auf die vielen Menschen und den Verkehr konzentrieren.

Bei Mc Donalds machten wir Zwischenrast und stärkten uns mit Pommes, Mc Chicken o. ä.

Dabei kam auch das Spielen nicht zu kurz. Weiter ging es Richtung Citycarre (dort wurde noch einmal Rolltreppe und Fahrstuhl gefahren) und weiter ins Kino.

Der Film hatte den Kindern gut gefallen, aber nach so einer langen Zeit des Stillsitzens brauchten sie Bewegung. Da war die große Rutsche genau das richtige. Viele Male ging es hoch und runter, keiner wollte aufhören. Aber leider hat alles Mal ein Ende und wir mussten zum Busbahnhof, wollten wir nicht den Bus verpassen. Im Bus merkte man den Kindern doch die Strapazen des Tages an und so manch einer hatte Mühe nicht einzuschlafen. Wohlbehalten kamen wir in Egeln an und wurden von den Eltern in Empfang genommen. Ein wunderschöner Tag war viel zu schnell vorbei.

 

Ein letzter Höhepunkt war die Übernachtung in der Kita. Alle freuten sich schon darauf. Gegen Abend kamen unsere fünf Vorschulkinder mit gepackten Taschen. Wir richteten unsere Betten her, damit jeder von uns eine angenehme Nacht verbringen konnte.

Auf dem Spielplatz wurde bis zum Abendessen gespielt. Dann stand das leckere Essen auf dem Tisch. Es gab Pommes, Hähnchenschnitzel und frisches Gemüse. Die Kinder, die Erzieherinnen Karin, Daggi und Tina und unsere technische Kraft Frau Choitz langten ordentlich zu. Gestärkt konnten wir nun zu einem Klingelumzug starten und wanderten anschließend Richtung Kroppenstedt. Was gab es da nicht alles zu sehen? Sogar ein Heißluftballon schwebte über die Felder, eine Katze begleitete uns ein Stück des Weges

und im Wäldchen an der Remise schien es zu spuken. Das musste natürlich erkundet werden. Es war schon ganz schön schummerig und es knackste da und dort. Aber die Kinder kannten keine Angst und entdeckten zu ihrer Erleichterung, dass es Daggi und Frau Choitz waren. Nun musste ein Schatz gefunden werden. Aber bald war auch dieser entdeckt und die Kiste wurde untersucht. Da lagen viel Goldtaler drin, die in der Kita aufgeteilt wurden.

Auf dem Weg zurück zur Einrichtung wurde noch einmal überall geklingelt und dann fand eine Disco im Dunkeln mit Taschenlampen statt. Die Dunkelheit nutzten die Kinder und Erwachsenen zum Versteckspielen. Das machte einen riesengroßen Spaß. Die Zeit verging wie im Fluge und schon bald war es Nacht. Langsam bereiteten wir uns auf die Nachtruhe vor. In unseren Betten erzählten wir noch ein wenig, denn es war mittlerweile nach Mitternacht geworden.

 

Alle Kinder verbrachten eine ruhige Nacht und waren am anderen Tag ausgeruht und wieder fit. Ein gemeinsames Frühstück auf der Terrasse mit frischen Brötchen, Marmelade, Wurst und einer süßen Überraschung beendete diesen Höhepunkt. Schon bald waren die Kinder von ihren Eltern abgeholt und glücklich in ihrer Obhut zu sein.

 

Tolle Tage haben die Vorschulkinder erlebt, die ihnen noch lange in Erinnerung bleiben werden.


Mehr über: Evangelische Kindertagesstätte "Märchenland" Hakeborn

[alle Schnappschüsse anzeigen]